Ausgewäle Artikel
Dendrobates leucomelas Gelbgebänderter Baumsteiger

Gelbgebänderter Baumsteiger - Dendrobates leucomelas

Pfeilgiftfrösche
Dendrobates leucomelas
Gelbgebänderter Baumsteiger

Mit einer Größe von ca. 3,5 - 4 cm, gehört der Gebänderte Baumsteiger zu einer mittelgroßen Art. Besonders auffällig ist das typisch gelb- bis orangefarbige Zeichenmuster, das sich auf der tiefschwarzen Grundfärbung befindet. Die Art lässt sich in zwei Formen unterscheiden. Einmal die gebänderte, bei der die Zeichnung an Bänder erinnert und die zweite bei der es sich um die genetzte Variante handelt. Dabei lösen sich die Bänder zu Flecken auf, und bilden dadurch ein netzförmiges Muster.
Das Verbreitungsgebiet des Dendrobates leucomelas befindet sich im Norden Südamerikas, was z.B. die Länder Brasilien, Kolumbien und Guyana sind. Dort findet man sie in den höheren Regionen der Regenwälder auf ca. 800 ? 900 m unter Steinen, Wurzeln, Laub und Baumstämmen, da sie reine Bodenbewohner sind. Um diesen Lebensraum wiedergeben zu können ist eine Haltungstemperatur von 28°C tagsüber und nachts abfallend auf bis zu 20°C. Um die Luftfeuchtigkeit von 70 ? 100% erzielen zu können, sollte das ganze Terrarium zweimal täglich überbraust, was mit Hilfe einer Beregnungsanlage wesentlich vereinfacht wird.
Das Terrarium (Regenwaldterrarium) sollte eine Größe von 60 x 40 x 50 cm (B x T x H) oder auch Größer haben, je nach Anzahl der Tiere. Bei der Einrichtung hat man mehrere Möglichkeiten. Man kann das Terrarium ganz einfach, nur mit einem Wasseranteil und einigen Moos bewachsenen Wurzeln als Versteckmöglichkeit ausstatten, oder man stattet es aus ästhetischen Gründen aufwendiger aus. Dies kann z.B. mit der Bepflanzung mit Orchideen, Farnen, Bromelien und verschiedenen Rankpflanzen erfolgen. Jungbrutaufzucht: Die 2 ? 8 schwarzen, recht großen Eier werden durch die Weibchen in Legehöhlen abgelegt. Die Eier werden wie üblich separat aufgezogen, nachdem sie nach ca. 3 Tagen aus dem Terrarium entnommen wurden. In einzelnen, nicht zu kleinen Behältern funktioniert die Aufzucht der einzelnen Kaulquappen am besten. Nach 3 Monaten ist die Entwicklung abgeschlossen, sodass die Jungtiere das Wasser verlassen. Nachzuchten sollten dann aber in separaten Terrarien pflegen und großziehen.
Als Nahrung dienen am besten alle Sorten von Zierfischfutter, Rädertierchen, Mückenlarven und Bachflöhkrebse. Das Futter sollte immer ausreichend vorhanden sein

Schwabinger Zoo Center