Ausgewäle Artikel
Phyllobates tricolor ( Dreistreifenblattsteiger )

Phyllobates tricolor ( Dreistreifenblattsteiger )

Phyllobates tricolor ( Dreistreifenblattsteiger )

Mit einer maximalen Gesamtlänge von ca.2,5- 3 cm gehört der Dreistreifenblattsteiger zu den mittelgroßen Pfeilgiftfröschen der auch am häufigsten Nachgezüchteten u. gehaltene Pfeilgiftfrosch seiner Art ist. Als Grundfärbung zeigen die Tiere braune, Zinnober bis ziegelrote Töne. Darauf weisen sie drei gelblich -weiße unterschiedlich breite Streifen auf, an jeder Seite einen und in der Rückenmitte meist etwas breiter. Die Gliedmaßen sind hell gemustert. Der Ruf besteht aus einem sehr lauten Trillern.

Das Verbreitungsgebiet des Phyllobates tricolor liegt im Südwesten Ecuadors auf der pazifischen Seite der Anden. Dort bewohnt Phyllobates tricolor die nur mäßig bewachsenen Uferregionen einiger Flüsse und Bäche. In dieser niedrigen Vegetation sitzen die Tiere auf dem beschatteten Boden an feuchten Stellen.
Die Art Phyllobates tricolor kann in Feuchtterrarien mit einer Größe 60x40x80 (LxTxH) bei Tagestemperaturen bis 30° C und einer Nachtab¬senkung auf 18-20° C gepflegt werden. Die Luftfeuchtigkeit sollte zwischen 75-100% liegen. Mindestens einmal ? zweimal täglich muss das gesamte Terrarium kräftig gesprüht werden, Beregnungsanlagen sind für fast alle Dendrobatenbecken od. Tropenterrarien erforderlich, wenn Pflanzen u. Tiere gedeihen sollen. Die Weibchen legen bis zu 40 Eier frei auf glatten Blättern u. Bromeliengewächsen ab. Dabei ist die Art, was den Eiablageplatz angeht, nicht wählerisch. Es werden sowohl Laub auf dem Boden z.B. Eichenlaub, Bambusblätter, als auch Bromelienblätter oder andere Blätter in luftigen Höhen angenom¬men. Das männliche Tier des Phyllobates tricolor kümmert sich während der gesamten Brutdauer um die Befeuchtung des Geleges. Weist das Terrarium einen größeren Wasserteil auf, so sollte man die Aufzucht den Fröschen selbst überlassen. Das Männchen trägt die Kaulquappen in den Wasserteil, wo sie sich meist problemlos entwickeln. Zum Aufziehen der jungen Frösche nimmt man am besten Fischfutter, kleine Mückenlarven, Rädertierchen, Wasserflöhe, Monias, od. Springschwänze. Lediglich wenn sie die Metamorphose abgeschlossen haben, sollten die die jungen Frösche aus dem Terrarium der Eltern ent¬nommen und separat großgezogen werden.

Schwabinger Zoo Center